Castello, Funicolare und Pizza

 

Pizza. Wir wollen Pizza. Selbstgemacht und aus dem Holzofen. Wir spüren das starke Verlangen nach diesem wunderbaren Teigfladen – belegt mit Mozzarella di Bufala, frischen Datterini Tomaten, garniert mit frischen Kräutern und allem was das Herz sonst noch so begehrt. Mit diesem Ziel vor Augen beginnt die Organisation – Brennholz, feinste lokale Zutaten und das passende Werkzeug – welche einen ganzen Tag in Anspruch nimmt.

 

Am Vorabend tut eine gute Flasche Nebbiolo in der Bar Riviera ihre Dienste. Mr. Burning Rosetta und Chef Töfflibueb Tuomo organisiert uns das nötige Brennholz. Wir tragen es noch in derselben Nacht nach Hause. Fehlen also nur noch die besagten Zutaten und ein geeigneter Besen um die Glut im Ofen wegzuwischen.

 

Glücklicherweise ist am darauf folgenden Tag (Samstag) Markt in Mondovi. Der Ausflug zahlt sich aus! Wir finden, neben edelstem Biomehl aus der Region auch frischen Spargel und Tomaten, Rondini Zucchini, Mozzarella di Bufala, Ricotta di Capra, Nespole (für die fruchtige Pizza ganz zum Schluss!), den besten Bund Salatkräuter und und und … Aber wo erhalten wir Hefe für den Teig? Im höher gelegenen und alt ehrwürdigen Stadtteil Piazza. Diesen erreichen wir mit dem Funicolare (Zahnradbahn) und werden im winzigen Alimentari fündig. Aber wir finden noch mehr: Den passenden Aperitivo/Digistivo für den Abend gibt es gleich nebenan in der Bottega Erbe Matta. „Rakiko“ – diese lokale Spezialität kommt mit ins Gepäck.

 

Zurück in Dogliani. Während der Pizzateig ruht macht sich ein Teil der Belegschaft auf zu einer Wanderung. Über die ausgewählte Route wollen wir nicht nur die Kapelle San Fereolo erreichen, sondern auch die Bestandteile für den selbst gemachten Besen sammeln.

 

Die Tour startet direkt beim Castello und führt uns in den Wald Richtung San Giorgio. Beim Fluss angelangt gehen wir

auf der gegenüberliegenden Hangseite die Strasse hinauf in Richtung San Fereolo. Die zwei kurzen Regengüsse schrecken uns nicht ab und in gut 1.5h erreichen wir die Kapelle. Die Aussicht auf die umliegenden Hügel und die entfernten Berge ist fantastisch. Und wie erhofft: Auf dem Rückweg finden wir im Wald und auf den Feldern geeignete Äste für den Besen.

 

Als wir zurück kommen ist der Teig aufgegangen, der Rakiko Cocktail* gemixt und das Feuer im Ofen brennt. Den Rest in Worte zu Beschreiben ist schwierig, lassen wir also die Bilder sprechen. Mamma mia!

 

*Funicolare Cocktail:

45ml Rakiko

20ml London Dry Gin

14ml Campari (oder Gran Classico Bitter)

5ml Agaven Sirup (oder nach Belieben)

  1. 80ml Soda

1 Olive

 

Alle Zutaten bis auf das Soda in ein Weinglas geben. Eiswürfel (viele!) dazugeben und mit einem Löffelstiel oder Stäbchen an der Glaswand anliegend so lange im Kreis rühren, bis das Glas frostig wird. Jetzt mit dem Soda aufgiessen und wenig vermischen. Die Olive mit einem Zahnstocher aufgespiesst als Garnitur über den Glasrand legen. Salute!

 

 

 

 

Mondovi:

http://www.comune.mondovi.cn.it/vivere-la-citta/shopping/

http://www.rakiko.it

 

Wanderroute:

https://drive.google.com/open?id=1ak_YVZ_4AB9lSKzWS6ZVHOmMDrkjV867&usp=sharing

http://www.comune.dogliani.cn.it/scoprire-e-vivere-dogliani/leggi/itinerario-valdiba

Physische Wanderkarten gibts in der Bibliothek in Dogliani